Ich fühle…

Ich fühle…

An dieser Stelle haben wir einige Befindlichkeiten aufgelistet, die Klienten zu uns führen. Wenn Sie sich selbst,
Ihren Partner oder Ihr Kind in einigen dieser Aussagen wiederfinden, kann das ein Hinweis darauf sein,
die Hörwahrnehmung bei uns überprüfen zu lassen.

  • dass ich mich sehr leicht von anderen beeinflussen lasse und dann Entscheidungen treffe,
    die ich eigentlich nicht will.
  • mich tollpatschig und es passieren mir ständig irgendwelche Missgeschicke.
  • mich sehr gestresst vom Hintergrundlärm, z.B. vom Rauschen der Klimaanlage.
  • mich empfindlich gegenüber manchen Tönen und Geräuschen.
  • mich oft unfähig, weil ich mich nicht konzentrieren kann.
  • mich depressiv und verstimmt
  • dass ich mein Kind nicht verstehe.
  • mich überflüssig, ich gehörte nie richtig dazu.
  • dass ich mir auf meinem Instrument mehr Klangfarben und einen freieren Klang wünsche.
  • dass ich kein gutes Rhythmusgefühl habe.
  • dass ich seit dem Unfall sehr unsicher und in meinen Bewegungen stark beeinträchtigt bin.
  • ich mich kaum noch aus dem Haus wage.
  • dass ich sehr angespannt bin, wenn ich mit Kunden Englisch sprechen muss.
  • dass ich schlecht verstehe und oft nachfragen muss.
  • dass ich mir das Ergebnis von Telefongesprächen oder Besprechungen nicht merken kann.
  • dass mein Kind ein motorischer Spätentwickler ist. Mit 18 Monaten
    ist es noch nicht gelaufen
  • dass mein Kind erst mit 2 Jahren geredet hat.
  • dass mein Kind Lernschwierigkeiten, Schwierigkeiten in der Motorik
    und Wortfindungsprobleme hat.
  • mein Kind nicht reagiert, wenn ich es anspreche.
  • mein Kind sich zurückzieht, sehr schnell müde ist und außerdem
    sehr lärmempfindlich.
  • dass mein Kind nicht liest.
  • mein Kind einfach nicht still sitzen kann.
  • mein Kind nicht gerne klettert und balanciert.
  • dass mein Kind eigentlich keine Freunde hat.
  • dass mein Kind Kontakt mit anderen vermeidet, damit sein
    Stottern nicht auffällt.
  • mein Kind total erschöpft aus der Schule kommt.
  • dass die Hausaufgaben meines Kindes ein tägliches Familiendrama sind.
  • dass Textaufgaben ein großes Problem für mein Kind sind,
    obwohl es gut rechnen kann.
  • dass mein Kind keine langen Wörter behalten kann. Die Grammatik
    ist nur sehr rudimentär vorhanden.